Leichte Erbsensuppe

Sagt eigentlich alles, oder? *g*
Benutzeravatar
angela
Schatzsucher
Schatzsucher
Beiträge: 1369
Registriert: Sa 26. Apr 2008, 11:25
Veröffentlichungen: Krüppelprinz
Krüppelkönig
Kes ohne Angst
Tollkirsche und Korsett
Die Lügen des Horatio Harthorn
Tante Hetty
mehrere Kurzgeschichten in verschiedenen Verlagen: Blockspot, Schreiblust, Machandel, p-machinery, Ohneohrenverlag

Leichte Erbsensuppe

Beitragvon angela » Mi 1. Jun 2011, 18:44

Geht schnell, ist einfach und erschwinglich
Erst brate ich ein Paket Schinkenwürfel und 1 zerkleinerte Knoblauchzehe an, dazu kommt dann Wasser und das Suppengrün (drei große Möhren, zwei Stangen Lauch, Sellerie als Knolle oder Staude - der kommt später wieder raus-), Tiefkühlerbsen, klein geschnipselte Kartoffeln. Wenn gar, nach Wunsch pürieren.
Dann kann da noch was Weißes rein, Philadelphia, Schmand, Kondensmilch, Schmelzkäse - was frau grad so hat und weg muss. Bockwürstchen dazu und frische Petersilie.
Lecker: frische Pfifferlinge am Ende kurz mitkochen oder Krabben/Räucherlachs dazu tun
Ist nicht mächtig und schmeckt super.
Nachteil: Riesentopf in Rekordzeit leer.
Es ist idiotisch, sieben oder acht Monate an einem Roman zu schreiben, wenn man in jedem Buchladen für zwei Dollar einen kaufen kann.
Mark Twain

Benutzeravatar
Sarahleandra
Captain
Captain
Beiträge: 2192
Registriert: Sa 26. Apr 2008, 13:36
Veröffentlichungen: "Seelenchronik - Trilogie um Corbin Kavanagh"
"Der letzte Krieg der Engel"
"Fortunate Sun"
"Im Zwielicht der Erinnerung"
"Der Fluch der Kelten"
"Ein Froschkönig zum Dessert"
Wohnort: an der Lüneburger Heide
Kontaktdaten:

Re: Leichte Erbsensuppe

Beitragvon Sarahleandra » Mi 15. Jun 2011, 19:19

Das klingt toll, das werde ich bestimmt demnächst mal machen!

LG
Trisha :cappu:
Es kommt der Moment, in dem ein Charakter etwas tut oder sagt, über das Du nicht nachgedacht hattest. In dem Moment ist er lebendig und Du überläßt den Rest ihm.
Graham Greene


Zurück zu „Rezepte *mjam*“